Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

24 Schiedsrichter fehlen im KFV

Gestern gab der Vorsitzende des Schiedsrichterausschuss in der Vorstandssitzung bekannt in welchen Vereinen ein oder mehrere Schiedsrichter fehlen. 

Für die Spielserie 2022/2023 fehlen in 16 Vereinen insgesamt 24 Schiedsrichter. 

Dabei sind zwei Vereine die bereits in der vorletzten Reglementierungsebene sind. Dies bedeutet pro fehlenden Schiedsrichter 375 Euro Ordnungsgeld und zwei Punkte werden abgezogen. Gelingt es diesen Vereinen nicht endlich Schiedsrichter zu gewinnen, so würden in der Spielserie 2023/2024 bereits 500 Euro fällig und 3 Punkte pro fehlenden Schiedsrichter abgezogen.

In der vergangenen Spielserie konnten auf Grund des Schiedsrichterfehls in der Kreisklasse C Mittel-Nord bereits in der Rückrunde keine Schiedsrichter mehr angesetzt werden. 

Dies hat zur Folge, dass die Heimmannschaft einen Schiedsrichter stellt, der häufig nicht ausgebildet ist und nicht von einem neutralen Verein kommt. Dies erzeugt neue Probleme bei der Leitung der Spiele. Fußballregeln werden teilweise gar nicht oder falsch angewandt. Es kann der Eindruck entstehen, dass der Heimschiedsrichter zum Vorteil seines Vereins das Spiel leitet. Dadurch treten immer öfter Konflikte  zwischen dem Schiedsrichter und den Spielern der Gastmannschaften auf. 

Zur Zeit ist noch ungewiss, ob wieder für eine ganze Staffel keine Schiedsrichteransetzung erfolgt. 

Die Schiedsrichter gehören zu den Vereinen. Dort wo sich die Vereine um den Nachwuchs bemühen und die vorhandenen Schiedsrichter betreuen, gut ausstatten und ihnen das Gefühl geben zum Verein zugehören, gibt es keinen Schiedsrichtermangel.

Unser Schiedsrichterausschuss bietet Informationen an, wie eine Werbung um Schiedsrichteranwärter durchgeführt werden kann. Er unterstützt dabei die Vereine im Rahmen seiner Möglichkeiten. Aber aktiv werden müssen die Vereine. 

Noch ist etwas Zeit bis zum nächsten Anwärterlehrgang. Los geht`s.