Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

OTSV verteidigt Titel bei den KHM Ü42 !

OTSV Ü 42 Kreishallenmeister 2018

Torschützenkönig Christian Heider

SchiedsrichterIn: Birgitta Barmann u. Frank Waschewski

Die Ü42-Mannschaft aus Osterrönfeld verteidigt den Meistertitel von 2016 erfolgreich vor dem TSV Gut-Heil Lütjenwestedt, TSV Waabs und der SG Eckernförder MTV/Barkelsbyer SV. 2017 wurde die KHM Ü42 mangels Mannschaften nicht ausgetragen.

Die Ü42-Spieler vom „Bahndamm“ starteten sehr verhalten in die Hinrunde. Zwei Niederlagen und ein Sieg war die magere Ausbeute. Niemand glaubte mehr an eine erfolgreiche Titelverteidigung. Die Rückrunde verlief umso erfolgreicher. Ein Unentschieden und zwei Siege bedeuteten mit 10 Punkten die Titelverteidigung.

Der Zweitplatzierte, der TSV Gut-Heil Lütjenwestedt, startete wesentlich besser. Zwei Siege und eine Niederlage bedeuteten Platz zwei (2) in der Hinrundentabelle. Der „Tausendsassa“ Arne Rühmann musste nach der ersten Partie verletzungsbedingt das Trikot wechseln. Jetzt „langärmelig“ im Tor. In der Rückrundentabelle wurden Lütjenwestedter erneut Zweiter und am Ende punktgleich mit 10 Punkten auch Zweiter in der Abschlusstabelle.

Der TSV Waabs startete stark in die Hinrunde. Zwei Siege und ein Unentschieden sicherten den ersten Platz in der Hinrunde. Im zweiten Spiel der Rückrunde trennte man sich vom OTSV 2:2. Jetzt noch ein Sieg und der TSV Waabs wäre Meister. Im Derby gegen die SG EMTV/BSV gab es keine Schützenhilfe von der SG. Mit 0:2 Toren wurde das Spiel verloren. Auch das letzte Spiel der Rückrunde wurde mit 1:3 Toren - gegen den TSV Gut-Heil Lütjenwestedt - verloren. Das Treppchen wurde mit dem dritten Platz trotzdem erreicht.

Die SG EMTV/BSV holte gegen die Rendsburger Vertreter nur einen Punkt. Gegen den TSV Waabs waren es vier. Damit „verbaute“ die SG dem TSV den Titelgewinn.

Christian Heider vom OTSV wurde mit 7 Treffern Torschützenkönig. Den zweiten Platz sicherte sich Damir „Dado“ Gelic mit 5 (OTSV) vor Thorsten Grimm von der SG EMTV/BSV mit 4 Toren.

Das sehr gute Schiedsrichtergespann mit Birgitta Bargmann und Frank Waschewski hatte keinerlei Probleme mit den überwiegend fairen Spielen. Lediglich „Gitta“ musste Lutz Hinrichsmeyer aus Waabs für den Spruch „Blindi“ eine Zeitstrafe aufbrummen.

Fotos folgen. . .

MIt sportlichen Grüßen
Hans Blunck
Ltr Spielbetrieb Ü-Mannschaften