Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

TSV Vineta Audorf und TuS Rotenhof Futsalmeister 2020

Am vergangenen Wochenende haben die Futsalkreismeisterschaften der Herren und Frauen im Schulzentrum Süd in Eckernförde stattgefunden.

Bei den Frauen setzte sich der Landesligist TSV Vineta Audorf durch.

In der Herrenkonkurrenz konnte sich der Verbandsligaspitzenreiter TuS Rotenhof den Titel sichern.

Beide Turniere wussten durch insgesamt sehr faire Spiele und gute Schiedsrichterleistungen zu überzeugen.

Den Start machten die Männer am Sonnabend ab 09.30 Uhr. Erstmals konnte der Spielausschussvorsitzende Olaf Jacobi, der mit den diesjährigen Meisterschaften seine Tätigkeiten auf Kreisebene beendete, 14 Teams begrüßen. In den beiden Vorrundengruppen versuchten jeweils 7 Mannschaften den Einzug in die Zwischenrunde zu schaffen.

In der Gruppe A setzte sich ganz souverän der Eckernförder SV durch. Der Oberligist konnte dabei mit einem Torverhältnis von 11:0 und 18 Punkten überzeugen. Als Hai im Karpfenteich entpuppte sich die A-Klassenmannschaft des Barkelsbyer SV. Nach zwei Niederlagen zum Anfang konnten anschließend die weiteren vier Partien gewonnen werden. Dies reichte zum 3. Platz in der Gruppe. Dabei ließen sie u.a. die Landesligisten vom OTSV und dem TuS Jevenstedt hinter sich. Als Tabellenzweiter konnte sich der TuS Rotenhof für die Zwischenrunde qualifizieren.

In der Gruppe B wusste Kreisligist SG Eckernförde/Fleckeby zu überzeugen. Mit 15 Punkten wurde mit Vorsprung der Gruppensieg gefeiert. Auf den Plätzen zwei und drei folgten mit jeweils 11 Punkten der MTSV Hohenwestedt und der Büdelsdorfer TSV. Überraschend nur auf dem 5. Platz landete der Titelverteidiger vom Gettorfer SC.

In der Zwischenrunde konnte sich der TuS Rotenhof mit zwei Siegen gegen die SG Eckernförde/Fleckeby und den Barkelsbyer SV durchsetzen. Das Spiel um Platz 3 erreichte der Barkelybyer SV. In der anderen Zwischenrundegruppe konnte sich der ESV knapp mit 4 Punkten durchsetzen. Mit der gleichen Punktzahl, aber einem Tor weniger wurde der Büdelsdorfer TSV Zweiter.

Im Spiel um Platz 3 konnte wieder der Underdog aus Barkelsby überzeugen. In einem ausgeglichenen Spiel gegen den BTSV wurde der Doppeltorschütze Tim Tepaß zum Matchwinner. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Marin Milanovic. Somit konnten der A-Klassist einen 2:1-Sieg ausgiebig feiern.

Im spannenden Finale trafen die spielstärksten Mannschaften aufeinander. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte erhöhten die Rotenhöfer den Druck und erzielten folgerichtig durch Mats Henke die 1:0 Führung. Als die Partie fast gelaufen war, holte sich 6 Sekunden vor Schluss TuS-Torwart Stepan Ghazaryan nach einem übermotivierten Einsatz eine 2-Minuten-Strafe ab. Den anschließenden Freistoß konnte Hendrik Stöterau im Nachschuss mit der Schlusssirene im Tor unterbringen.
Im anschließenden Entscheidungsschießen konnte der TuS-Keeper seinen Fauxpas wieder ausbügeln und gleich die ersten zwei Sechsmeter halten. So war es denn Felix Knuth überlassen den viel umjubelten Siegtreffer zu erzielen.

Den Preis des besten Torschützen konnte Frane Dundov vom Büdelsdorfer TSV entgegennehmen.


Am Sonntag folgte dann die Meisterschaft der Frauen.

Aufgrund der geringen Anmeldezahl wurde das Turnier lediglich mit 10 Mannschaften gespielt.
Im Gegensatz zur Herrenkonkurrenz konnten sich bei dieser Meisterschaft alle Favoriten in der Vorrunde durchsetzen.

In der Gruppe A setzte sich Landesligist SG EMTV/Fleckeby vor den Kreisligisten der SG Rie/Wa und der SG Neudorf-B/Osdorf. Dabei konnten die Neudorferinnen als einzige Mannschaft der SG EMTV/Fleckeby einen Punkt abnehmen.

In der Gruppe B konnten sich die drei Landesligisten von der SG Bre/Bo, dem TSV Vineta Audorf und dem TuS Rotenhof durchsetzen. Besonders überzeugen könnte dabei die SG BreBo als Gruppensieger. Lediglich gegen die höher eingeschätzten Audorferinnen mussten Sie einen Punkt abgeben.

Überschattet wurde die Vorrunde von der unglücklichen Verletzung einer Spielerin des Eckernförde IF, die mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung mit dem Rettungswagen in das nahegelegene Krankenhaus gebracht wurde. Der KFV Rendsburg-Eckernförde wünscht eine gute und schnelle Genesung.

In der Zwischenrunde wussten dann besonders die Audorferinnen und die SG Rie/Wa zu überzeugen. Mit jeweils zwei Siegen zogen die beiden Teams in das Finale ein. Für das Spiel um Platz 3 konnten sich die SG EMTV/Fleckeby und die SG Bre/Bo qualifizieren.

Dieses Spiel konnten die Eckernförderinnen mit 2:0 für sich entscheiden.

Im Finale kam es denn  zum Duell zwischen Vinata Audorf und der SG Rie/Wa. In dieser Partie wussten die Frauen des TSV Vineta Audorf zu überzeugen und konnten einen 2:0-Sieg einfahren und somit die Meisterschaft feiern.

Torschützenkönigin wurde Natascha Sänger von der SG Rie/Wa.